Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke

David Means - Coitus

David Means - Coitus

Spitznamen sind weit verbreitet und lehnen sich häufig an Idole an. In David Means Kurzgeschichten jedoch haben die Protagonisten häufig Namen mit metaphysischem Anklang, selbst wenn Religion in ihren Leben keine Rolle spielt.
Genauso ungewöhnlich wie die Wahl der Namen der Figuren sind die Szenarien, in denen diese sich bewegen. Sei es, dass eine Moorleiche etwas über sich, seine toten Nachbarn und seinen Ausgräber erzählt oder sich ein Goldfisch als „Unkapputbar“ erweist; der Autor beweist außerordentliches Erfindungsreichtum. .



Arnhild Kantelhardt - Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen

Der Reiz der fliegenden Gedärme 

Arnhild Kantelhardt - Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen

In unserer reizüberfluteten Welt bekommen wir jeden Tag in den Nachrichtensendungen genug Horrorbilder geliefert, die eigentlich für ein ganzes Leben reichen: verhungernde Kinder in Afrika, Bürgerkriegsopfer in Afghanistan, tote Soldaten im Irak. Um die Realität zu übertreffen, so glauben zumindest heutige Schriftsteller, Autoren, Drehbuchschreiber und Filmregisseure, muss man noch einen drauf setzen. Und so sägen sich zur Freude der Zuschauer Hauptdarsteller schon mal einen Fuß ab (SAW) oder lassen sich ihr eigenes Hirn als gebratene Delikatesse servieren (Hannibal). Neue Filme werden reißerisch angekündigt wie beispielsweise auf dem Cover des als renommiert geltenden DVD-Magazins DVD Vision, Ausgabe 11/2006: „Härter, blutiger, spannender (The Hills have eyes“ oder „Garantiert nichts für PlayStation-Kids (Silent Hill Code 1“).
Der Gerstenberg Verlag beweißt mit seinem großformatigen und großzügig ausgestatteten Hausbuch der Gespenster- und Gruselgeschichten „Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen“, dass alleine Phantasiefähigkeit, eine Geschichte voller Suspence und adäquate Illustrationen/Bildhaftigkeit vollkommen ausreichen, um wohlige Schauer und nachhaltiges Gruseln auszulösen. Damit steht dieses Buch in der Tradition von Friedrich Wilhelm Murnaus „Nosferatu“ (1922), Paul Wegeners „Der Golem“ (1914) und Hitchcocks „Psycho“ (1960). Diese Filme führten als Neuerungen teils surrealistische Effekte ein, welche nur durch den neuartigen Einsatz von Licht, Schatten und Kamerawinkel erreicht und bis heute immer wieder kopiert, aber nicht übertroffen werden.



Abdulrazak Gurnah - Die Abtrünnigen

Die afrikanische Version von „Romeo und Julia“ 

Abdulrazak Gurnah - Die Abtrünnigen

Der erste Teil von Abdulrazak Gurnahs Roman „Die Abtrünnigen“ spielt 1899 in Sansibar und beginnt damit, dass der Krämer Hassanali auf seinem allmorgendlichen Weg zur Moschee plötzlich einen Schatten bemerkt. Zuerst hält er diesen für einen bösen Geist. Doch als das Wesen seufzt und stöhnt, gibt es sich damit ohne Zweifel als menschliches Wesen zu erkennen. Der Fremde ist ein britischer Kolonisten namens  Martin Pearce – „erschöpft, verloren, der Körper ausgemergelt, Gesicht und Arme von Schnitten und Bissen übersät.“ Hassanali bringt ihn in sein Haus. Dort pflegt ihn dessen schöne Schwester Rehana gesund. Rehana und Martin kommen sich näher, werden heimlich ein Liebespaar – und von beiden Kulturen zu Aussätzigen erklärt: „Die imperiale Welt legte strenge Maßstäbe dafür an, was sich in Sachen Sex geziemte.“; „Er (Hassanali) muss ihr (Rehana) den Vorwurf gemacht haben, dass sie jedes Gefühl für Anstand verloren und das Maß des Erträglichen überschritten hätte.“ 



Colm Toibin - Porträt des Meisters in mittleren Jahren

Fiktive Biographie oder biographische Fiktion

Colm Toibin - Porträt des Meisters in mittleren Jahren

Wenn man sich auf die Kapitelüberschriften verlassen würde in Colm Toibins Roman „Porträt des Meisters in mittleren Jahren“, so könnte man schwerlich von einer Biographie sprechen, umfasst der beschriebene Zeitraum im Leben Henry James doch nur die Jahre zwischen 1895 – 1899. Doch fintenreich webt der irische Autor, Mosaikstücken gleich, Geschehnisse aus den vorher liegenden Jahren kunstvoll in die laufende Handlung ein, so dass sich am Ende des gelungenen Romans ein dichtes, wenn auch nicht geschlossenes, Bild des Meisters ergibt.
Das Buch beginnt damit, dass der scheue Autor sich der Missfallensbekundungen des Theaterpublikums anlässlich der Premiere seines Bühnenstücks „Guy Domville“ aussetzen muss. Die Erkenntnis „… dass es ihm nicht gelungen war, den Geschmack des breiten Publikums zu treffen…“ verursachte in ihm das Gefühl, „… besiegt und bloßgestellt worden zu sein…“
Er flieht aus London und wir begleiten ihn die nächsten fünf Jahre seines von Katastrophen reichen Lebens.



Aldous Huxley - Eiland

Ein Klassiker

Aldous Huxley - Eiland

Dies ist der letzte Roman von Aldous Huxley, ca. 30 Jahre nach "Brave New World" erschienen.
Auch in diesem Roman handelt es sich vordergründig um eine positive Gesellschaftsutopie, die auf einer fiktiven Insel namens Pala, irgendwo im pazifischen Archipel gelegen, spielt. Auf dieser Insel herrschen archaische, ja urkommunistische Zustände ohne Armee, Polizei. Die Insel könnte reich sein, aber... das Staatsoberhaupt namens "Rani" und ihr beratender Stab weigern sich, die überaus reichlich vorkommenden Ölvorkommen an multiglobale Ölfördergesellschaften zur Ausbeutung zu verpachten/verkaufen. Hiermit sind vordergründig alle einverstanden. Hintergründig jedoch hat die "Rani" und ihr Sohn Prinz Murugan bereits Kontakte zu verschiedenen Käufern geknüpft - schließlich will man ja den Fortschritt nicht aufhalten!



Diana Gabaldon - Die geliehene Zeit

Verschenkte Zeit Teil 2

Diana Gabaldon - Die geliehene Zeit

Endlich: Claire kann aufatmen; zwanzig lange Jahre mußte Sie warten, bis Ihr Mann verstarb und die Tochter auf eigenen Beinen steht.
Jetzt kann sie endlich zurück zu Ihrem einzig geliebten Jamie und die Frage klären, die Ihr schon so lange keine Ruhe läßt: Lebt er noch???



Arno Geiger - Es geht uns gut

Das ham wir uns verdient!

Arno Geiger - Es geht uns gut

Philip Erlacher Buddenbrook könnte auch der Name des Protagonisten sein. In liebenswert ironischer Weise erzählt uns der Autor an hand von einigen speziellen Jahrestagen zwischen 1930 und 1990 über das Schicksal derer von Erlacher.



James Patterson, Andrew Gross - Die Rache des Kreuzfahrers

Kein Gladiator

James Patterson, Andrew Gross - Die Rache des Kreuzfahrers

Patterson, bekannt für seine Psycho-Thriller, in den nicht gerade zimperlich mit Gewalt umgegangen wird, scheint sich nach seinem Ausflug ins romantische Fach gefragt zu haben, wo es noch blutiger zugeht als auf dem New Yorker Fleischmarkt.
Und er ist schnell fündig geworden - das frühe Mittelalter.



Feridun Zaimoglu - Zwölf Gramm Glück

Wunderschöne Migrationsliteratur

Feridun Zaimoglu - Zwölf Gramm Glück

12 Gramm Glück handelt nicht vom Glück im allgemeinen, sondern eher im speziellen. Für den Autor scheint die höchste und reinste Form des Glücks die Liebe zu sein. Dies klingt vordergründig sehr kitschig, ist es im vorliegenden Fall aber keineswegs.



Willem Elsschot - Käse

So ein Käse

Willem Elsschot - Käse

Elke Heidenreich hat diesen Roman, der bereits in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in ihrer Sendung "Lesen" als witzig empfohlen.



Claire Beyer - Rauken

Der Krieg geht weiter

Claire Beyer - Rauken

Dieses Buch schildert in eindrucksvollen Bildern die Geschichte der kleinen Vroni, die während des Krieges in Deutschland aufwächst und deren Geschichte bis weit in die 50.er Jahre des 20. Jahrhunderts erzählt wird.




Marc Levy - Sieben Tage für die Ewigkeit

Wenn zwei sich streiten...

Marc Levy - Sieben Tage für die Ewigkeit

Marc Levy, französischer Bestseller-Autor, legt hier mit seinem neuesten Werk eine fulminante Variante des altbekannten Stoffes Gut gegen Böse vor. Auf keiner geringeren Ebene als Gott versus Teufel spielt sich hier die Rahmenhandlung ab. Und das auch Götter gelegentlich der Hafer sticht, erfährt man hier auch. Gott persönlich läßt sich von Luzifer zu einer Wette verleiten: Jeder der beiden schickt den besten Agenten auf die Erde. Jeder der beiden muss versuchen, innerhalb von 7 Tagen die Menschheit in seinem Sinne zu beinflussen. Als Arena wird San Franciso ausgesucht. Alleine diese Anspielung auf den heiligen Franz von Assissi ist köstlich gelungen.



Andrzej Szczypiorski - Die schöne Frau Seidenmann

Ein unbequemer Erzähler

Andrzej Szczypiorski - Die schöne Frau Seidenmann

Der Autor, Jahrgang 1924, hat die deutsche Okkupation Polens während des Zweiten Weltkrieges selber miterlebt. Vielleicht wirken deshalb viele der vorkommenden Handlungsstränge so authentisch. Der Roman selber spielt im Polen des Jahres 1943. Jedoch führt uns der Autor durch Zeitsprünge in die Zeit vor 1914 bzw. 1968, so dass der Lebenslauf der Protagonisten nicht alleine auf das Jahr 1943 beschränkt bleibt.




<< zurück blättern


© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch