Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Marlen Haushofer - Die Wand

Marlen Haushofer
Die Wand


Hörbuch Hamburg, 2005
Anzahl CDs: 2
Laufzeit in Minuten 140
gekürzte Lesung
Sprecher: Elisabeth Schwarz

Hoerprobe 1 (mp3, 0.5 MB)

Bestellen bei amazon.de

Bedrückendes Szenario voller Angst und Zweifel

Marlen Haushofer - Die Wand

Die Erzählung „Die Wand" von Marlen Haushofer, erschien 1963, weit vor heutigen Horror-Kammerspielen wie z.B. „Panic Room" von David Fincher oder jüngst „Saw" und „Open Water". Allerdings war es auch nicht die Intension von Marlen Haushofer, Horror im heute landläufigen Begriff zu erzeugen.
1963, das Jahr in dem Kennedy in Dallas erschossen wurde, war die Furcht der Menschen vor einem drohenden Atomkrieg allgegenwärtig. Vielleicht können sich manche noch an die Zuspitzung des kalten Krieges im Oktober 1962 erinnern, als US-Präsident Kennedy damit drohte, Kuba anzugreifen, falls die damalige UdSSR nicht unverzüglich die auf Kuba stationierten Atomsprengköpfe entfernte. 13 bange Tage folgten, in denen der 3. Weltkrieg zum Greifen nahe war bis die UdSSR den Forderungen der USA nachgab.

Soviel geschichtliche Hintergründe und dies auch nur, um ein Gefühl für die damals herrschende Angst und, für die wenigsten von uns heute vorstellbar, die reale Gefahr eines Atomkrieges zu bekommen.

Eine Frau möchte mit Ihrer Cousine und deren Mann ein entspannendes Wochenende in den Bergen verbringen. Das Pärchen möchte sich vor dem Schlafengehen noch im nahe gelegenen Dorf umsehen. Die Frau bleibt gemeinsam mit Ihrem Hund, der auch mit von der Wochenendpartie ist, in der Berghütte zurück und geht früh ins Bett. Als Sie am nächsten Morgen erwacht, ist Sie immer noch allein. Sie will sich auf den Weg ins Dorf machen, um zu erfahren, warum Ihre Cousine nicht in die Hütte zurückgekommen ist. Doch dann stößt Sie auf ein unüberwindliches Hindernis - eine gläserne Wand zieht sich mit etwas Abstand rund um die Hütte. Es gibt kein Entkommen und, was fast noch schlimmer ist, keinerlei Regung von Leben außerhalb der Wand...

Die Frau bleibt die ganze Zeit der Geschichte namenlos und durch die fast fehlende Beschreibung körperlicher Attribute auch fast figur- und gesichtslos. Dies ermöglicht dem Leser, oder wie in diesem Falle, dem Hörer eine fast unbegrenzte Möglichkeit der Identifikation mit der Protagonisten. Fast körperlich spürbar werden für den Hörer die im Laufe des ruhigen Erzählflusses auftretenden physischen und psychischen Belastungen. Einen Spannungsbogen im herkömmlichen Sinne sollte man allerdings nicht erwarten. Viel mehr ist es gerade die ruhige, ja fast lakonische Erzählweise, die in uns den Horror erzeugt. Eines der zentralen Themen des Romans ist die Angst des Erwachsenen, und noch viel stärker ausgeprägt, des Kindes vor der Einsamkeit, Dunkelheit, dem „Im-Stich-gelassen-werden". Die völlig fehlende Möglichkeit der Kommunikation mit anderen Lebewesen ist vergleichbar mit einer über Jahre hinweg andauernden Einzelhaft wobei hier noch hinzukommt, dass die Titelheldin keinerlei Informationen darüber hat, woher die Wand kommt noch was mit den Menschen außerhalb dieser Grenze geschehen ist. Ist Ihr eine Buße auferlegt worden? Oder die Möglichkeit zur Meditation und Läuterung? Oder ist sie die unfreiwillige Teilnehmerin an einem medizinischen Experiment? Wie erhält man sich in Jahren der völligen Unwissenheit und Verzweiflung die geistige und körperliche Gesundheit?
Unaufhaltsam zieht uns die Geschichte in ihren Bann bis zur überraschenden Auflösung, die ich hier natürlich nicht verraten werde.

Das Hörbuch wird passend zu dem stillen und ruhigen Erzählstil unprätentiös von Elisabeth Schwarz vorgetragen.

Fazit: Ein Hörbuch, dass mich noch lange nach den letzten Worten beschäftigt hat und von dem Elke Heidenreich sagte: Wenn ich nur 10 Bücher mit auf eine einsame Insel nehmen dürfte, wäre dieses mit Sicherheit eines davon".

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Eine Frau will mit ihrer Cousine und deren Mann ein paar Tage in einem Jagdhaus in den Bergen verbringen. Abends unternimmt das Paar noch einen Gang ins Dorf.

Am Morgen stellt sich heraus, daß die beiden in der Nacht nicht zurückgekehrt sind. Zusammen mit dem Hund macht die Frau sich auf den Weg, um sie zu suchen. Doch plötzlich kehrt der Hund mit blutender Schnauze zu ihr zurück, und dann stößt sie selbst an ein unsichtbares Hindernis.

Es ist eine riesige gläserne Wand, durch die sie, der Hund, eine Katze und eine trächtige Kuh in einem genau umgrenzten Stück Natur gefangen sind...


zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch