Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Karin Slaughter - Belladonna

Karin Slaughter
Belladonna


Hörbuch Hamburg, 2006
Anzahl CDs 5
Laufzeit in Minuten 400
gekürzte Lesung
Sprecher: Iris Böhm


Bestellen bei amazon.de

Mama Mia eine tote Bella Donna

Karin Slaughter - Belladonna

Ein Mord geschieht. Auf dem Damenklo eines Restaurants. Die Gerichtspathologin Sara Linton hat sich gerade mit ihrer Schwester verspätet zu einem Essen niedergelassen. Zufällig in diesem Restaurant. Da ruft die Natur und Sara eilt zum WC. Dort stolpert sie geradezu über die langsam ausblutende Frau. Diese stirbt förmlich in ihren Armen. Schnell kommt die Polizei in Gestalt ihres Exmannes Jeffrey Tolliver. Dieser, geistesschnell und blitzeshelle wie kaum ein Mann im Westen seit Lucky Luke, stellt fest: „Das ist die Schwester meines Dektektives!“ Gespanntes Schweigen zwischen den Beiden. Dann die Frage von Mann an Frau: „Geht es dir gut?“

Lesen bildet!

An diese Frage muss man sich gewöhnen, denn sie kommt oft vor und nervt nicht nur Sara sondern auch den Hörer. Auch sonst gibt es einiges, was suboptimal gelöst wurde doch wollen wir nicht zu streng sein, denn immerhin handelt es sich hier um ein Debüt. Zumindest für Karin Slaughter denn den Hörer befällt das eine oder andere Mal eher ein Gefühl des Deja-vu. Schön an dieser Art von Romanen ist es, dass man gleichzeitig mit einem austauschbaren Plot viele neue Fremdwörter kennen lernt. Zum Beispiel wusste vor ein paar Jahren vermutlich niemand außerhalb der Ärzteschaft was ein „forensischer Pathologe“ ist. Auch die verschiedenen Funktionen innerer Organe und ihr Zusammenspiel untereinander ist für Hörer der „Autopsie-Thriller“ kein Buch mit sieben Siegeln mehr. Und fast blind nimmt heutzutage so mancher Hörer bei Bedarf einen Y-Schnitt oder eine Biopsie am Teddy vor.

Besonders nervig neben der Gleichförmigkeit der Plots ist die Duplizität der persönlichen Probleme der häufig weiblichen Protagonisten. Sie sind so um die dreißig, geschieden, intellektuell, schwierig, einsam und schwafeln seitenlang von ihren großen und kleinen Befindlichkeiten, die letztendlich nichts mit der Geschichte zu tun haben und allenfalls dazu dienen, die ohnehin schon flachen Stories noch um ein paar völlig unnötige Seiten zu verlängern.

Wie jubelt da das Ohr eines jeden Hörers, wenn sich mal ein Autor an ein anderes Thema heran wagt. Wie hüpft das Herz vor Fassungslosem Staunen, wenn die Protagonistin keine Pathologin ist. Tränen der Dankbarkeit strömen dem Leser aus den Augen, wenn kein Serienkiller sein Unwesen treibt und das revoltieren des Magens hört auf, wenn mal niemand in ekelhaften Einzelheiten einer Obduktion schwelgt.

Was waren das noch für Zeiten, als Miss Marple Täter einfach mit Intuition und Hirn überführte. Heute merken die Ermittler in den Romanen doch erst, wer der Täter ist, wenn er mit einem Schild vor dem Kopf „Ich bin’s“ rumläuft. Wer meint, dass es spannend ist, wenn alle im Roman und die Leser bereits wissen, wer der Täter ist und nur die als intelligent und scharfsichtig vorgestellte Protagonisten benötigt einen rotblinkenden, 2 Meter großen Pfeil um auf die naheliegendste Lösung zu kommen, der irrt.

Zurück zum vorliegenden Hörbuch. Die Protagonistin nervt mit ihren Eheproblemen und ist nicht fähig, nach zig Jahren ihrem Ex den Laufpass zu geben. Blind tapern die beiden durch die Weltgeschichte und ein weiterer Mord geschieht. Sara bekommt noch Ärger mit ihrer Familie, weil diese nicht will, dass sie sich weiterhin mit ihrem Ex trifft. Und das ganze zieht sich 4 von 5 CDs hin. Erst auf der letzten CD, also ungefähr 20 % des Hörbuches, kommt so etwas wie Spannung auf. Die Lesung des gekürzten Hörbuches durch Iris Böhm kann auch nichts mehr aus dem Feuer reißen, was keine Funken versprüht.

Fazit: Der ideale Roman für zwischendurch in der Tradition der Autopsie-Thriller. Wer die frühen Kathy Reichs Romane oder die frühen Patricia Cornwall Romane mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Wer intelligente Unterhaltung sucht, wird woanders fündig.

Rezensent: Wolfgang Haan







© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch