Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Jonathan Stroud - Bartimäus - Das Auge des Golem

Jonathan Stroud
Bartimäus - Das Auge des Golem


Random House Audio, 2005
Anzahl CDs: 6
Laufzeit in Minuten: 420
gekürzte Lesung

Lesealter: bis 12

Sprecher: Gerd Köster

Leseprobe 1 (pdf, 0.1 MB)

Hoerprobe 1 (mp3, 1.6 MB)
Hoerprobe 2 (mp3, 0.4 MB)
Hoerprobe 3 (mp3, 0.5 MB)

Bestellen bei amazon.de

Mister Wichtig

Jonathan Stroud - Bartimäus - Das Auge des Golem

Die Geschehnisse in Jonathan Strouds zweitem Buch „Bartimäus – Das Auge des Golem“ setzen über zwei Jahre nach „Bartimäus und das Amulett von Samarkand“ ein. Neben London spielt Prag eine große Rolle. Erst durch die Zerstörung Prags durch den englischen Premierminister Gladstone vor über 100 Jahren stieg London zur Zauberermetropole auf. Prag bot damals als ultimative Waffe Golems auf. Doch diese waren Gladstones Magierstab nicht gewachsen. Und so ging mit Prag auch das Wissen darüber unter, wie man einen Golem erschafft – so glaubte man zumindest …


John Mandrake, der Nathanael aus dem ersten Teil, ist stinksauer. Vor fast drei Jahren machte er erste Bekanntschaft mit der Widerstandsbewegung. Nachdem er die Verschwörung gegen den Premierminister aufgedeckt hat, stieg er in höchste Regierungskreise auf. Nun, gerade einmal 14 Jahre alt, ist er im Ministerium des Inneren tätig. Die Widerstandsbewegung wird immer dreister. Auf ihr Konto gehen Raubüberfälle, Bombenattentate, Einbrüche und vieles mehr – immer mit dem Ziel, magische Artefakte zu stellen. Selbst vor Übergriffen auf mächtige Männer schrecken sie nicht zurück, wie Mandrake am eigenen Leib erfahren musste Nur mit viel Glück kam er selber bei einem Raubüberfall mit dem Leben davon. Jetzt ist er dafür zuständig, diese dingfest zu machen. Allerdings bisher absolut erfolglos.

Und nun auch noch die Sache mit dem Golem… Und wem schiebt man die Schuld an allem in die Schuhe? Natürlich ihm. Er weiß, dass seine Karriere an einem Silberfaden hängt und so greift er zum letzten Mittel im Kampf – nein, nicht gegen die Widerständler oder den Golem, sondern um den Machterhalt. Das zur Erreichung seines Ziels der eine oder andere Widerständler oder Gewöhnliche sein Leben lassen wird, belastet ihn nicht. Denn sein Charakter hat sich gewandelt: seine Anflüge von Gewissensbissen wichen einem arroganten Auftreten; seine Neugier und Anteilnahme machten Skrupellosigkeit, Weltfremdheit und Verachtung für alle Nichtmagier platz. Und so beschwört er den mächtigen Dämon Bartimäus herbei, der für ihn die Kohlen aus dem Feuer holen soll.

Die Gegenspielerin

Kitty Jones ist eine Gewöhnliche mit ungewöhnlichen Fähigkeiten. Sie ist immun gegen magische Angriffe. Von ihrer „Gabe“ wusste sie nichts, bis Kitty und ihr bester Freund eines Tages von einem Zauberer angegriffen wurden. Sie kam mit ein paar Schrammen davon; ihr Freund wurde schrecklich entstellt. Kitty verklagte den Zauberer und verliert den anschließenden Prozess; sie wird als Lügnerin hingestellt und zu einer immensen Geldstrafe verurteilt. Voller Verzweiflung und Hass verlässt sie das Gericht und wird von dem ältlichen Mister Pennyfeather angesprochen, der sie für die Widerstandsbewegung anwirbt. Seit dieser Zeit arbeitet sie mit ihm zusammen; zufälligerweise gehörte sie auch zu der Gruppe, die Mandrake fast umgebracht hätte.

Die spannende Geschichte, die sich nun entwickelt, lebt vom Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden Hauptfiguren und den ironischen Wortgeplänkeln zwischen Mandrake und Bartimäus. Dabei dient Kitty weitaus eher als Identifikationsfigur denn Mandrake, da diese wenigsten in einzelnen Passagen noch Zweifel am eingeschlagenen Weg und den angewandten Mitteln äußert. Teils rechtfertigt sie ihre Handlungen durch so etwas wie einen Gruppenzwang – sie hat Angst davor, nach dem schrecklichen Unfall, an dem sie sich die Schuld gibt, alleine dazustehen; die Gruppe ersetzt die Familie.

Mandrake ist der Prototyp des Zauberers. Er macht sich nie die Hände schmutzig, sondern überlässt dies seinen beschworenen Geschöpfen. Und so haut es ihn im wahrsten Sinne des Wortes aus den Socken, als Kitty ihm bei einem Zweikampf einen Faushieb verpasst. Verdattert bleibt er liegen; Kitty gelingt die Flucht und statt ihr Nachzusetzen überlegt er, welches magische Artefakt ihr Immunität gegen den magischen Angriff verliehen hat.

Beide Figuren agieren nicht gerade aus hehren Gefühlen und betrachtet man den zweiten Teil der Trilogie für sich allein, könnte man es durchaus für fraglich halten, einen gesamten Plot auf Hass und/oder Vergeltungssucht einerseits und krankhaftem Ehrgeiz und Machtwillen andererseits aufzubauen. Dieser Eindruck löst sich jedoch in Wohlgefallen auf, wenn man alle drei Bände als Ganzes betrachtet. Dann erkennt man, dass Beide konstante und glaubhafte Entwicklungsprozesse durchmachen, die sich wirklich erst auf den letzten Seiten des dritten Teils zu einem glaubhaften Ganzen zusammenfügen.

Misslungene Hörbuchumsetzung

Gerd Köster ist ein langjähriger und erfahrener Sprecher. Deshalb verwundert es gleich mehrfach, dass es ihm in bei diesem Hörbuch zu keiner Zeit gelingt, Atmosphäre aufzubauen oder die Charaktere adäquat umzusetzen; mit einer einzigen Ausnahme. Hier wird Kitty von Bartimäus entführt und es entwickelt sich ein witziges Streitgespräch zwischen den beiden. Allerdings ist hier weniger die Umsetzung als der Aberwitz der Situation für das Vergnügen verantwortlich. Gerade die Stimmen der 13 - 16 jährigen Protagonisten wirken künstlich. So klingt der 14-jährige Mandrake wie ein Erwachsener während die 13 bzw. 16-jährige Kitty mit einer infantilen Kleinmädchenstimme geschlagen ist, die nicht einmal Heidi zur Ehre gereichen würde. Der locker-leichte Erzählton der Buchvorlage muss einem getragenen großväterlichen Ton Platz machen und sämtliche witzigen Anmerkungen, Kommentare oder Wortgefechte Bartimäus verpuffen ohne Wirkung im Gehörgang des verzweifelt nach Labung gierenden Hörers.

Gerade im Bereich der Fantasybuch-Adaptionen gibt es zahlreiche Beispiele dafür, wie die Stimmen von weiblichen, kindlich-jugendlichen Protagonisten adäquat umgesetzt werden können; drei hervorragende Beispiele hierfür sind: Philip Schepmann - Sues und Lucy (Der König von Narnia); Peter Lohmeyer - Olivia und Emilia (Charlie Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder); Rainer Strecker - Meggie (Tintenherz/Tintenblut).

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Der junge ehrgeizige Nathanael strebt eine Karriere im von Zauberern beherrschten britischen Weltreich an. Doch die immer dreistere Widerstandsbewegung der „Gewöhnlichen“ macht der Regierung schwer zu schaffen. Und dann versetzt auch noch ein Golem London in Angst und Schrecken. Nathanael wird mit den vertrackten Ermittlungen beauftragt. Als er auf der Stelle tritt, entsinnt er sich seines alten Vertrauten Bartimäus – und auch das Mädchen Kitty, mit dem er schon einmal einen unliebsamen Zusammenstoß hatte, taucht wieder auf. Die Spur des Golems führt Nathanael und Bartimäus nach Prag und zu dem Magier Kavka. Wird dieser ihnen helfen können, den Golem ausfindig zu machen und sein wahres Gesicht zu enttarnen?


"Mit Witz, Ironie und Tempo erzählt.“
Die Zeit
"Erzähler Gerd Köster wechselt – je nach Stimmung und Figur – immer wieder die Tonlage und schafft so schon fast ein Ein-Personen-Hörspiel. Ein ganzes Ensemble von Sprechern könnte es kaum besser machen."
buchkritik.at
"Fantastisch im doppelten Sinne des Wortes!"
Coupé



zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch