Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Zsuzsa Bank - Heißester Sommer

Zsuzsa Bank
Heißester Sommer


Argon Verlag, 2005
Anzahl CDs: 4
Laufzeit in Minuten 263
ungekürzte Lesung
Sprecher: Karoline Eichhorn

Leseprobe 1 (pdf, 0.4 MB)

Hoerprobe 1 (mp3, 1.4 MB)

Bestellen bei amazon.de

Sommer in der Winterdepression

Zsuzsa Bank - Heißester Sommer

Blätter segeln herab; dicke bunte Herbstblätter. Es ist ein sonniger Herbsttag. Der Park, in dem die Beiden spazieren gehen, ist menschenleer. Man könnte sie für ein Liebespaar halten. Früher hat sie es genossen, dass man glaubte, Lydia könne sich in eine Person wie sie verlieben. Sie war richtiggehend stolz darauf und hat Gerüchte und Lügen verbreitet, um andere in ihrer Vermutung zu bestärken. Doch jetzt will sie nicht mehr, dass dieser Verdacht aufkommt. Denn Lydias Anblick stößt sie ab: „Lydia sieht aus, wie sie aussieht, weil sie nicht isst.“
Doch fand die Liebesgeschichte ohnehin nur im Kopf statt. Was also, so fragt man sich als Hörer, hat die Protagonistin verloren? Hat sie nicht vielmehr etwas gewonnen? Die Freiheit, nicht mehr den Zwängen einer frei erfundenen Illusion zu unterliegen? Die Antwort auf diese Frage gibt Zsuzsa Bank in ihrem 12 Geschichten umfassenden Buch „Heißester Sommer“ nicht.

Statt sich mit solch banalen Dingen wie Fragen und Antworten abzugeben, tut sie das was sie kann: Geschichten erzählen, die Nebensächlichkeiten detailliert beschreiben, ohne bei den vordergründig wichtigen Dingen konkret zu werden. Einzig die Stimmung der Geschichte gibt sie vor. Doch auch hier ist Vorsicht angebracht, denn sie spielt geschickt mit der Erwartungshaltung der Hörer. Beispielsweise in der Geschichte „Letzter Sonntag“. Die Protagonistin Anna reist ab und hängt melancholischen Gedanken nach. Doch als sie ins Freie tritt, ist ihr erster Gedanke „…jetzt wo du gehst, kommt der Frühling“. In diesem Satz liegt zweifellos Melancholie. Aber auch ein Hauch von heidnischen Ritualen und Opferbereitschaft. Ein Opfer, das gebracht werden muss, um einen Neuanfang machen zu können, ja vielleicht sogar, um irgendwo anders Wurzeln schlagen zu können.

Der Erzählband „Heißester Sommer“ enthält 12 Geschichten, einer Zahl, die zahllose Deutungen zulässt. 12 Monate hat das Jahr, 12 Tierkreiszeichen gibt es und Jesus hatte 12 Jünger. Ob die Zahl der Geschichten eine Bedeutung hat oder nicht, weiß ich nicht. Aber obwohl alle Geschichten Gemeinsamkeiten aufweisen, so ist jede einzelne von ihnen anders, wie auch jeder Monat anders ist. Alle handeln von der Inhaltslosigkeit des Lebens, der Suche nach dem kleinen Glück und von einer anderen Warte aus als der des Erzählers betrachtet sind diese auch glücklich. Nur bemerken sie es nicht und rennen weiter Erwartungen und Hoffnungen hinterher, die unerreichbar bleiben. Oft zitiert wird „Nicht das Ziel ist wichtig, sondern der Weg“. Zsuzsa Banks kehrt dies Weisheit in ihren klar strukturierten, teils kühl erzählten Geschichten um. Viele haben „das Ziel“ bereits erreicht, machen sich aber wieder auf den Weg und verzetteln sich dabei oder verschwinden in der Zeit wie ein Schiff im Nebel.

Die Sprecherin Karoline Eichhorn liest die Geschichten so kalt, klar, emotionslos und nüchtern vor, dass man unwillkürlich die Heizung eine Stufe höher dreht. Ihr Vortrag folgt dabei exakt der Satzmelodie und dem Rhythmus der jeweiligen Geschichte, ändert sich also auch nuanciert bei allen 12 Episoden. Weitere Glaubwürdigkeit und Authentizität erlangt das Hörbuch dadurch, dass Karoline Eichhorn ein wunderbar jugendliches Timbre besitzt, das hervorragend zu den Erzählerinnen passt.

Fazit: Das Buch hinterlässt einen gemischten Eindruck: Obwohl die Geschichten an sich gut gelungen sind, ist die Häufung von Themen, Stimmung, ähnlichen Situationen und Protagonisten auf Dauer etwas eintönig. Auch die Konstruktion der einzelnen Episoden ist zu ähnlich. Beschrieben wird das unwichtige, ausgespart das Wichtige, das sich der Hörer selber erschließen oder dazu denken muss. Was bleibt, ist ein Buch, dass man am besten gelegentlich zur Hand nimmt, um etwas weiter zu lesen. Als Gesamtwerk betrachtet zu einseitig.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Etwas ist zu Ende: eine Frauenfreundschaft, eine alte Liebe, eine Kindheit in der Vorstadt, eine Reise ans Meer, ein ganzes Leben. Etwas hat sich verschoben, unmerklich, und alles geht weiter und nichts bleibt wie es war.

Zsuzsa Bánk erzählt von Menschen, die eines Tages einfach die Tür hinter sich ins Schloss fallen lassen. Von Larry, dem koksenden Dreizentnermann, der Gedichte schreibt, die so schön sind, dass niemand sie versteht. Von Lydia, die der Wind mitnimmt. Von Lisa, die für einen Nachmittag in das winzige italienische Bergdorf zurückkehrt, das ihre Mutter einst verließ - mitten im heißesten Sommer. 

Es ist die Melodie der Melancholie, die Zsuzsa Bánks Leser verzaubert. Ein unvergesslicher Ton."
Brigitte


zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch