Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Julia Navarro - Die Bibelverschwörung

Julia Navarro
Die Bibelverschwörung


Audiobuch Freiburg, 2006
Anzahl CDs: 6
Laufzeit in Minuten 420
gekürzte Lesung
Sprecher: Johannes Steck

Hoerprobe 1 (mp3, 1.1 MB)

Bestellen bei amazon.de

Spannende Jagd nach Artefakten

Julia Navarro - Die Bibelverschwörung

Rom im Jahr 2003. Wie ein Damokles-Schwert schwebt ein drohender Irak-Krieg über der Welt. Doch dies ist nicht der Grund, dass bei der Lektüre der Zeitung Mercedes Barredas Herz einen Schlag aussetzt, und das will bei der alten, aber beherzten Dame und Herrscherin über ein Großimperium von Baufirmen schon etwas heißen. Tannenberg, dieser Name springt ihr ins Gesicht und ist die Ursache für das kurze Herzflimmern. Dieser Name verfolgt sie, Carlo Cipriani und ihre beiden nicht minder betagten deutschen Freunde seit 50 Jahren. 50 Jahre, in denen sie alles nur Menschenmögliche unternommen haben, um dieses Mannes habhaft zu werden, mit dem sie noch eine Rechnung offen haben. Doch es stellt sich schnell heraus, dass es sich nicht um Alfred Tannenberg, sondern seine Enkelin Clara handelt, die an dem archäologischen Kongress teilnimmt und einen Aufruhr entfacht, als sie behauptet, im Besitz zweier Ton-Tafeln zu sein, die Ur-Vater Abraham diktiert hat, die so genannte Ton-Bibel, die aller erste Fassung des heiligen Buches.

Zur gleichen Zeit erleidet der junge Priester Gian Maria fast einen Herzinfarkt, als er einem ergrauten Mann die Beichte abnimmt und dieser einen Mord büßen will, den er noch gar nicht begangen hat. Schreckensstarr beobachtet er, wie der Mann eilends den Petersdom verlässt. Einzig eine Tageszeitung bleibt zurück. Diese enthält nichts ungewöhnliches, bis auf den rot umränderten Namen „Tannenberg“. Sollte dies das Mordopfer sein?

In Washington erfasst George Wagner, ein Mitglied höchster amerikanischer Kreise, ein körperliches Unwohlsein, als er einen Bericht über die Bitte Clara Tannenbergs erhält, die auf dem Kongress um die Hilfe der anwesenden Archäologen bat, die restlichen Tontafeln zu bergen, bevor diese im drohenden Krieg für immer unrettbar verloren gehen. Doch sein Ärger keimt nicht auf, weil er die Zerstörung der Artefakte befürchtet, denn durch seine Beziehungen zum Pentagon scheint die Möglichkeit zu bestehen, Angriffe rund um das Ausgrabungsareal zu verhindern. Er und weitere Dunkelmänner wollen selber nach Ausbruch des Krieges die Tontafeln ausgraben und den Ruhm für die sensationelle Entdeckung einheimsen.

Der von Clara Tannenberg ausgelöste Trubel hat jedoch den Archäologen Yves Picot zum Nachdenken gebracht. Dieser beschließt nun in letzter Minute, doch noch die Ausgrabung zu finanzieren.

Über allem thront Alfred Tannenberg. Wie eine Spinne sitzt er in Bagdad wie im Mittelpunkt eines klebrigen Netzes, hält alle Fäden in der Hand, manipuliert alle Beteiligten und glaubt, dass alle nach seiner Pfeife tanzen…

Eine Lesung, die Akzente setzen wird – gepriesen sei Johannes Steck

Was Sie gerade gelesen haben, ist eine kurze Zusammenfassung ungefähr der ersten CD des 6 CDs umfassenden Hörbuches, welches jetzt bei Audiobuch Freiburg erschienen ist.

Es ist eine genial verflochtene, vielschichtige und doch leicht geschriebene Krimithriller labyrinthischen Ausmaßes. Vielfältige exotische Orte, dunkle und lichthelle Gestalten, Intrigen und Edelmut wechseln sich in einem rasanten Tempo ab. Der zweite Roman der spanischen Journalisten übertrifft den Debütroman in allen Belangen um Längen sei es der Handlungsaufbau oder der politisch brisante Hintergrund. Einzig der Einstieg in den Roman gestaltet sich auf Grund der Ballung der auftretenden Figuren und der wechselnden Schauplätze etwas schwierig. Aber ohne mich loben zu wollen, hoffe ich, den Einstieg durch meine ungewöhnlich ausführliche Einleitung erleichtert zu haben. Doch für den vielleicht nach meinen Ausführungen ängstlich gewordenen Hörer ist schon die Rettung greifbar nahe in Gestalt des Sprechers Johannes Steck. Was Johannes Steck hier leistet, ist keine Lesung, sondern eine One-Man-Show. Jedem, und wirklich jedem der nicht gerade wenigen Protagonisten ordnet er seiner Nationalität entsprechenden Akzent zu. Es ist der helle Wahn und muss einer irrsinnigen Konzentrationsfähigkeit entspringen, dieses verbale Kunststück zu vollbringen denn gelegentlich wechselt Satzweise der Akzent von spanisch zu arabisch über amerikanisch und deutsch wieder zurück zu italienisch. Sagenhaft und einzigartig. So eine Sprachleistung auf kleinstem Raum habe ich bisher noch nie gehört, und das trotz Rufus Beck (Harry Potter), Stefan Kaminski (Magyk) oder Philipp Schepmann (Narnia), die jeder für sich allein genommen schon die Meßlatte für Sprachgewandtheit und –Vielfalt sehr hoch gelegt haben. In einem ausgewiesenen Hörbuch des Genres Krimi/Thriller halte ich diese Leistung für bisher einmalig, lasse mich jedoch gerne eines Besseren belehren.

Verpackungsschwindel?

Wo viel Lob da auch Kritik: Der Titel „Die Bibelverschwörung“. Dieser impliziert, zumal gleich zu Beginn ein Priester auftritt, dass die katholische Kirche wieder einmal ihre Hand im Spiel hat, um zu verhindern, dass unangenehme Details aus der Kirchengeschichte ans Licht der Öffentlichkeit gelangen. Das ist nicht der Fall. Es wäre schöner und ehrlicher gewesen, den Titel dem spanischen anzugleichen, der schlicht und einfach „Die Tonbibel“ lautet.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Auf einem Archäologenkongreß in Rom verkündet Clara Tannenberg einen sensationellen Fund im Irak: die erst Niederschrift der biblischen Schöpfungsgeschichte auf Jahrtausende alten Tontafeln. Die so nach Bagdad gelockten Archäologen, Kunsträuber und Abenteurer haben es jedoch nicht nur auf Altertümer abgesehen. Clara muß um ihre Leben fürchten.

Ein rasanter Roman, eindrucksvoll und packend geschrieben! EL PAÍS


zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch