Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Publius Ovidius Naso Ovid - Metamorphosen

Publius Ovidius Naso Ovid
Metamorphosen


Der Hörverlag, 2007
Anzahl CDs: 6
Laufzeit in Minuten 420
bearbeitete Lesefassung
Sprecher: Rolf Boysen

Leseprobe 1 (pdf, 0 MB)
Leseprobe 2 (pdf, 0 MB)

Hoerprobe 1 (ram, 0 MB)
Hoerprobe 2 (mp3, 2.4 MB)
Hoerprobe 3 (mp3, 3.3 MB)
Hoerprobe 4 (mp3, 1.8 MB)

Bestellen bei amazon.de

Mythologische Weltgeschichte in 250 Teilen

Publius Ovidius Naso Ovid - Metamorphosen


Ironie und Mehrdeutigkeit als Stilmittel in der Literatur wurde nicht erst von Thomas Mann erfunden. Bereits in der Antike wurde damit erfolgreich gearbeitet - und hatte teils tragische Folgen. So wurde beispielsweise Ovid wegen angeblich in seinem Gedicht „Ars Amatoria – Liebeskunst“ versteckter ironischer Anspielungen und Kritik gegen die vom römischen Kaiser Augustus erlassenen Ehegesetze im Jahre 8 n. Ch. auf die Insel Tomi verbannt. Und das, obwohl das Gedicht bereits im Jahre 1 n. Ch. veröffentlicht wurde. Doch auch sein Folgewerk aus dem Jahre 3. n. Chr. wurde falsch interpretiert; zumindest, wenn man den Aussagen des Autors Glauben schenkt.

„Metamorphosen“ ist vordergründig eine mythologische Weltgeschichte: beginnend mit der Genese endet das epische Gedicht mit einem Loblied auf Augustus; eine wahrlich große Zeitspanne, in der mannigfache Wandlungen stattfinden. Augustus verstand „Metamorphosen“ jedoch als Affront: dort wird davon erzählt, dass sich die Welt ständig ändert, alte Strukturen zusammenbrechen, neue Reiche entstehen. Könnte dies eine Prophezeiung, eine versteckte Botschaft an die Kritiker des Kaiser sein, dass auch irgendwann das römische Reich die Weltherrschaft verlieren wird, die Dynastie der „Augustiner“ vom Antlitz der Erde getilgt werden wird? Und dies ist nur eines der Dinge, die man Ovid vorwarf.



Helden und Götter als Stalker



In direkter Nachfolge zu Properz und Tibull war auch Ovid ein Verfechter der elegischen Liebe: der Liebende schwört der Angebeteten ewige Treue, obwohl er weiß, dass diese ihn nie erhören wird; sie wird zum Idol, zu seinem goldenen Kalb. In der Wechselbeziehung weiß die abgöttisch Geliebte von seiner sklavischen Hörigkeit und so erträgt er jede Willkür von seiner erbarmungslosen Abgöttin.
In „Metamorphosen“ weicht Ovid von diesem Bild ab. Oft sind es Helden und/oder Götter, die Frauen nachstellen. Deren einzige „Schuld“ ist ihre Schönheit, Ausstrahlung oder sonstige Einzigartigkeit. Von elegischer Liebe ist hier keine Rede mehr. Einziges Ziel ist es, der Auserwählten habhaft zu werden. Entführung, Raub, Mord, Vergewaltigung sind die Mittel, um zum Ziel zu kommen. Manchmal weiß sich die Verfolgte den Nachstellungen nur durch ewige Gestaltwandlung zu entziehen. Konnte sich die Bedrängte nicht auf die eine oder andere Art entziehen, wird sie von der gehörnten Ehefrau als Kepse beschimpft. Allein sie, die Unschuldige, bekommt den Zorn in voller Gänze zu spüren und wird von der betrogenen und gedemütigten Gattin für die „Verführung“ ihres Gatten zur Rechenschaft gezogen.



Vortrag der Elegien voller Verzweiflung und Mitleid



Rolf Boysens Lesung der von Laura Olivi bearbeiteten Fassung ist ein Panoptikum der Gefühle. Wieder und wieder bricht er das Versmass, um auch die Aufmerksamkeit der nicht-textsicherer Hörer auf winzige Ungereimtheiten, ironische Anspielungen Ovids auf das augustinische Sittenbild, hinzuweisen. Dabei nimmt die Kunstpause bzw. unverkennbare Ironie eine wichtige Rolle ein. Schon in der Anfangsphase bedrohlicher Ereignisse, in denen sich der Hörer vielleicht geistig noch in der vorhergehenden Geschichte bewegt, beginnt sein Vortrag anzuschwellen wie eine Tsunami-Welle nach einem Seebeben. Dann beginnen die sprecherischen Wellen langsam anzuschwellen: die Verzweiflung des einen vermischt sich mit der Sturheit des anderen. Auf und Ab, aber stets harmonisch, schwillt die Lautstärke, beginnen die Schallwellen sich zu vermischen: pure Angst, Niedergeschlagenheit, das Wissen um die unaufhaltsame Katastrophe vermengen sich mit triumphalen, trompetenden, hämischen Worten des vermeintlichen Siegers bis Rolf Boysen dann, während er sich vor Gram die Stimmbänder rauft, in das unvermeidliche Schicksal ergibt und mit trauerndem Untergang zur nächsten Geschichte überleitet.

Doch hält „Metamorphosen nicht nur dergestalte Erzählungen bereit. Auch Rache spielt eine große Rolle. Keine Häme spricht aus Rolf Boysens gewaltig donnernden Stimme, wenn gerechte Vergeltung geübt wird. Das unabwendbare „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“ drängt sich aus seiner Brust empor und hallt im Zuschauerraum, sich an den Separees vervielfältigend, ungebrochen zur Bühne zurück – ein bravouröses Echos des Erben von Ovids längst verstummter Stimme.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Menschen entstehen aus Schlamm und Steinen, Nymphen werden zu Sträuchern, übermütige Jünglinge stürzen auf ihrem Himmelsflug ab, ein altes Ehepaar nimmt die Gestalt von Bäumen an ... Die Rede ist u. a. von Pyrrha und Deucalion, Daphne und Apoll, Daedalus und Ikarus, Philemon und Baucis. Hier ist der ganze ausufernde Mythenschatz der Antike versammelt.

Rolf Boysen, der „große alte Mann des deutschen Theaters“ (Süddeutsche Zeitung), liest Ovids Verwandlungsgeschichten mit seiner ganzen rhetorischen Raffinesse und scheint sich dabei immer mehr selbst zu verwandeln in reinen Klang, in Rhythmus, Stimme und Widerhall.

Ein großer Moment der Vergegenwärtigung von Kunst und des Erlebbarmachens von Text. Jeder im Saal war sich der Einzigartigkeit dieses Abends wohl bewusst.
MÜNCHNER MERKUR anl. Rolf Boysens Lesung im Münchner Residenz Theater

Rolf Boysens Lesung hat Kraft, Klarheit und Tiefgang. Meisterhaft. TAGESANZEIGER / ZÜRICH

Bei Boysen, mal rau, knarzig, dann wieder fast singend - große Orgel der Rezitierkunst. Ganz alt und ganz neu. Was kann einem Dichter, einem Hörbuch, besseres passieren. Ein Glück. Niemand muss es hören. Aber wer sich mit Rolf Boysen hinsetzt, lernt nicht nur einen großartigen Sprecher kennen, einen (vermeintlich) alten Poeten, sondern etwas über sich selber, sein eigenes Leben, die ewige Dauer im Wechsel. DIE ZEIT


zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch