Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
 - Geschichte des internationalen Films

Geoffrey Nowell-Smith (Hrsg.)
Geschichte des internationalen Films
Sonderausgabe

Metzler Verlagsbuchhandlung, 2006
Broschiert
794 Seiten


Bestellen bei amazon.de

Das Medium, das zu weitreichenden gesellschaftlichen Veränderungen führte

Geoffrey Nowell-Smith (Hrsg.) - Geschichte des internationalen Films

Es gibt wohl keinen Aspekt des internationalen Films, welcher nicht als ausführliches Essay in im Metzler Verlag erschienenen und von Geoffrey Nowell-Smith verlegten „Geschichte des internationalen Films“ nicht behandelt wird – zumindest bis 1960. Die Orientierung in seinem Werk macht uns der Verleger leicht: chronologisch nach Jahren befasst er sich in den verschiedenen, logisch zusammengestellten Zeiträumen zunächst mit dem amerikanischen Film im speziellen um danach zu „Nationalen Kinematografien“ oder „Filmregionen der Welt“ umzuschwenken.


Ausführlich werden wir über die Anfänge des Films, beginnend im Jahr 1895, informiert. Kompetent und fundiert kommen die Essays daher, die von wechselnden Autoren geschrieben sind. Somit gibt es zwar Unterschiede im Schreibstil, aber keinesfalls in der wissenschaftlichen Untersuchung des jeweiligen Objektes. Unterschiedlichste Blickwinkel finden ihren Niederschlag in den Artikeln. So erfahren wir interessante Details über Kameraführung, Beleuchtung, die Regiearbeit oder den Schnitt. Diese Detailvielfalt zieht sich durch das gesamte Werk und betrifft nicht nur eine Epoche. Neben diesen direkt die Produktion und künstlerische Gestaltung des Films betreffenden Themen informiert Herausgeber auch über Nebenaspekte. So widmet er der Entwicklung des amerikanischen „Studiosystems“ großen Raum. Erst dieses System, und dessen später folgendem Zusammenbruch, machte das heutige Studiosystem möglich und warum dieses System heute von so vielen Staaten kopiert wird. Der Schwerpunkt des 726 Seiten starken Buches liegt auf den Jahren 1895 – 1960. Dieser Zeitraum nimmt ca. 530 Seiten in Anspruch. Einerseits ist diese Diskrepanz leicht erklärbar, andererseits schmerzt sie doch etwas. Eine neue Erfindung, die eine dermaßen kulturelle und soziologische Verschiebung des Massengeschmacks zur Folge hatte, ist heute kaum noch denkbar. Selbst heutige Werbefilme sowie Internet und der DVD-Boom lösten in ihrer Folge keine solch großen Veränderung aus. Vor 110 Jahren jedoch war diese Technik revolutionär. Nachdem in fast allen großen amerikanischen Städten Kinos vorhanden waren, dienten diese als Treffpunkt, als Fluchtmöglichkeit und Informationsquelle für viele Menschen, gegen ein geringes Entgelt. Radiogeräte waren kaum damals kaum vorhanden und wenn, gab es kaum Programmvielfalt. Im Unterschied zu heute umfassten die damaligen Kinoprogramme neben dem Hauptfilm noch Vorfilme, Nachrichtensendungen, Cartoons etc. – also alles, was man heute als Infotainment bezeichnet und welches heutzutage alleine oder im engen Familienkreis zuhause konsumiert wird – oder laden sie ihre Nachbarn bei Knabberzeug ein, um die Tagesschau gemeinsam zu gucken?

Menschenmassen sahen das gleiche, Mode wurde imitiert, Stars geboren, Nachrichten manipulierten. Und dann kam der Hauptfilm! Nicht nur im 3. Reich setzen die Politiker Filme als Propagandamittel ein. So gewann beispielsweise der Film „Mrs. Miniver“ 1943 6 Oscars, u. a. als Bester Film. In diesem, in England spielenden Film, halten die Frauen die Heimatfront, während ihre Männer bei der Evakuierung der allierten Truppen aus Dünkirchen helfen – und Mrs. Miniver findet zwischen Haushaltsführung, Blumenzucht, anstehender Heirat ihres Sohnes etc. auch noch Zeit, einen bisher vergeblich gesuchten Piloten eines abgeschossenen deutschen Jagdflieger unschädlich zu machen.

Neueste technische Entwicklungen werden leider nicht berücksichtigt

 Leider werden die Informationen und die Ausführlichkeit der zu behandelnden Themen ab dem Komplex „Der moderne Film ab 1960 – Filmregionen der Welt“ zu dürftig. So findet man wenig über das Traumata des verlorenen Vietnamkriegs der amerikanischen Nation oder anderer politischer Themen, die ab 1960 Einfluss auf das Kino hatten. Bedauerlicherweise wurde diese Neuauflage auch nicht erweitert. Relativ ausführlich werden noch internationale Entwicklungen bis in die 80-er Jahre beschrieben; das schwache Ende reicht dann so gerade zu Quentin Tarantinos „Reservoir Dogs“ und hört dann mehr oder weniger abrupt auf. Doch gerade hier setzten weitere revolutionäre technische Entwicklungen ein, die zu massiven Änderungen der Sehgewohnheiten der Kinobesucher führten: die Videotechnik, die Bildplatte, Dolby-Surround und neuerdings DVD. Neben den technischen Errungenschaften werden filmische Entwicklungen, seien es national-amerikanische oder internationale, nicht mehr erwähnt. Dies ist bedauerlich, da man sich nach der Lektüre der ersten 530 Seiten wünscht, ein ähnlich informatives, angenehm lesbares und gleichzeitig wissenschaftlich fundiertes, keinen Aspekt des internationalen Films auslassendes Buch über die neueren Entwicklungen in die Hände zu bekommen – aber finden sie erst mal eines, dass diese Ansprüche erfüllt und auch noch in einem für den Interessierten (Laien) erschwinglichen Bereich liegt.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Das Kino im Zeitraffer. Wie keine zweite Kunstform hat der Film das 20. Jahrhundert bis in die entlegensten Winkel der Welt geprägt. Welche Stars und Studios haben den Siegeszug des Kinos vorangetrieben? Welche Effekte und Erfindungen fesseln das Publikum? Wer alles über das Kino wissen will, vom Stummfilm bis zur Moderne, vom Dokumentarfilm bis zum Kassenschlager, kann auf die deutsche Übersetzung der `Oxford History of World Cinema` nicht verzichten



zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch