Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Cees Nooteboom - Allerseelen

Cees Nooteboom
Allerseelen


Hoffmann und Campe, 2006
Anzahl CDs: 7
Laufzeit in Minuten 540
ungekürzte Autorenlesung
Sprecher: Cees Nooteboom

Hoerprobe 1 (mp3, 2.1 MB)

Bestellen bei amazon.de

Totentanz

Cees Nooteboom - Allerseelen

Berlin, Mitte der 90-er Jahre: der gebürtige Niederländer Arthur Daane ist ein erfolgreicher Dokumentarfilmer mit Domizil in Berlin. Sein täglich Brot verdient er mit Bildern aus weltweiten Krisengebieten: er schlägt Kapital aus Mord und Totschlag, verhungernden Kindern – die moderne Art der Leichenfledderei. Auch privat beschäftigt er sich mit Toten, allerdings auf einer völlig anderen Ebene: vor neun Jahren kamen Frau und Sohn bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Seitdem versucht er, in einem privaten Filmprojekt sonst vergängliche Spuren zu archivieren. Dabei filmt er überwiegend zu einer Tageszeit, „in der sonst keiner mehr filmt“ – der Abenddämmerung. Seine Objekte sind ähnlich befremdlich: langsame Schwenks über hastende Füße, die Füße Tempelstufen empor schreitender Gläubige, Fußspuren im Schnee, Baustellen und ähnliches; Cees Nooteboom versucht sich an der Beantwortung elementarster Fragen: „Wie kann man die Erinnerung an Vergangenes bewahren?“ und „Wie weit kann man historischen Aufzeichnungen Glauben schenken?“

Hochgeistige Gespräche geistesabwesender Anwesender



„Auch wenn du da bist, bist du nicht da“ – so wird Arthur von seinem besten Freund treffend charakterisiert. Zahlreiche Gespräche finden im Roman statt; doch statt sich rege an diesen zu beteiligen, erinnert Arthur währenddessen Gespräche, Satzfetzen oder Begebenheiten aus längst vergangenen Unterredungen und versucht, aus diesen eine zweite, nur für ihn zugängliche Gegenwart zu erschaffen. Doch bleibt er in diesem Zeitbrei hängen, kann nicht mehr unterscheiden, was ist zur Erinnerung verfälschte Vergangenheit, was tatsächlich geschehen. 

Vage reiht er vergangene Spur an vergangene Spur. Doch wie sehr er sich auch anstrengt: er schafft es nicht, Vergangenes dem Vergessen zu entreißen und so eine Gegenwart zu erschaffen, in der er leben kann. Er traut sich nicht zu, völlig bewusst in der Gegenwart zu leben, ohne das die Erinnerungen, die er so wichtig nimmt, abhanden kommen, deren Erhalt er sich so sehr verpflichtet fühlt. Als beispielsweise der Gruppe von Freunden bei einem Besuch in ihrem Lieblingsweinhaus auffällt, dass ein Stammgast fehlt, gehen die Freunde nach einem angemessenen Moment der Betroffenheit zur Tagesordnung über. Arthur jedoch fragt sich, was aus der Violine des Verstorbenen geworden ist.
Selbst bei banalen Begegnungen, beispielsweise mit einer alten Frau an einer U-Bahnstation, konzentriert er sich kaum auf deren Erzählung, sondern versucht, sich diese als junge, schöne Frau vorzustellen.

„Die Agenturen wissen, dass ich [als Kameramann] immer verfügbar bin“ sagt er über sich selber. Deshalb ist Arthur ständig unterwegs, immer mit der Kamera vor Augen – ein Beobachter aus der Distanz, sachlich, unberührt von den Ereignissen vor der Linse. Und er ist sehr gut in seinem Job, ist gefragt. Seine beste Freundin Erna sagt dazu: „Du denkst nicht mit dem Gehirn, du denkst mit dem Auge.“ Doch auch in seinen kurzen Aufenthalten in Berlin oder auf seinen privaten Reisen ist die Kamera sein ständiger Begleiter – unabhängig davon, ob er seinen Freunden essen geht oder mit seiner Geliebten Elik, einer jungen Geschichtsstudentin, die Pfaueninsel besucht. Letztendlich kostet ihn diese Angewohnheit fast das Leben.

So manchem dürfte der kürzlich verstorbene Rudi Carrell und sein niederländischer Akzent ein Begriff sein. Selbst negativste Aussagen klingen dadurch weich, sanfter und schwächen diese ab – dabei sei es einmal dahingestellt, ob dies Mentalitäts- oder Akzentbedingt ist. Die Lesung von „Allerseelen“ übernimmt der Autor selber. Obwohl er versucht, auf seine Art große Fragen des Lebens zu beantworten, wirkt die Lesung weder obstinat noch wirkt sie sich nachteilig auf das Empfinden des Hörers aus. Es bleibt genug Raum für den Hörer, sich auf die eine oder andere Seite der möglichen Interpretationen zu schlagen, wobei ihm der Mittelweg natürlich nicht verschlossen bleibt. 
Einen kleinen Unterschied gibt es jedoch bei den essenziellen Aussagen welche die beiden Hauptcharaktere Arthur und Elik betreffen: diese können beim Lesen des Buches keine uneingeschränkte Sympathie oder auch Antipathie beim Leser auslösen; den meisten Lesern wird deren Lebensphilosophie zu abstrakt oder zu weit vom eigenen Empfinden entfernt sein. Die Lesung von Cees Nooteboom hingegen nimmt den beiden Figuren etwas von ihren Kanten. Allerdings bleibt es jedem Einzelnen überlassen, welcher Version er den Vorzug gibt. Mir persönlich hat es großes Vergnügen bereitet, beide Medien und die unterschiedlich gesetzten Akzente zu genießen.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Der niederländische Dokumentarfilmer Arthur Daane streift durch das winterliche Berlin im Jahre 1989 – auf der Suche nach Motiven für sein »ewiges Projekt«, und nach den Erinnerungen an seine Frau und seinen Sohn, die er bei einem tragischen Unglück verloren hat. Mit Berliner Freunden diskutiert er über die Wende und deren metaphysische Dimension – bis er die junge Geschichtsstudentin Elik Oranje trifft, und alle Metaphysik plötzlich sehr konkret wird.
»Eine einfühlsame Geschichte von einem Menschen auf der Suche nach sich selbst, vom Umgang mit der Erinnerung und der Selbstvergessenheit der Liebe. Zugleich ein intimes Portrait des neuen Berlin.« Süddeutsche Zeitung


zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch