Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Tess Gerritsen - Schwesternmord

Tess Gerritsen
Schwesternmord


Random House Audio, 2005
Anzahl CDs: 6
Laufzeit in Minuten 420
gekürzte Lesung
Sprecher: Katharina Thalbach
Übersetzer: Andreas Jäger

Hoerprobe 1 (mp3, 1.9 MB)


Hier zur Leseprobe beim Limes Verlag:

www.randomhouse.de/book/excerpt.jsp

Bestellen bei amazon.de

Eine ausbaufähige Idee verschenkt

Tess Gerritsen - Schwesternmord

Man nehme: ein bißchen „Matrix“, ein bißchen „Schweigen der Lämmer“, profunde medizinische Kenntnisse und ungefähr ein Dutzend abgegraste Klischees, schon hat man die Ingredienzien für einen erfolgreichen „Gerichtsmediziner-Thriller“ zusammen – Hurra Hurra Hurra – gähn. 

Lesen Sie vorher die Packungsbeilage oder fragen Sie ihren Apotheker

Sie schütteln den Kopf? Lassen Sie mich den Beweis antreten in Form von Tess Gerritsens neuem Schocker „Schwesternmord“. Hier die Story: Die forensische Pathologin Maura Isles findet bei der Rückkehr aus Paris ihr Haus von Polizei umringt. In einem vor dem Haus geparkten Auto liegt eine Frauenleiche, die ihr aufs Haar gleicht. Schnell führt die Spur zum (Klischee) Ex-Mann, gegen den (Klischee) eine einstweilige Verfügung wegen Stalking und Körperverletzung vorliegt, der sich daran aber (Klischee) selbstverständlich nicht hält.
Während die Polizei, verkörpert von der hochschwangeren Polizistin Jane Rizzoli, keine weiteren Spuren findet, ermittelt Maura in der Vergangenheit ihrer Schwester. Über diesen Umweg findet sie ihre leibliche Mutter, die (Klischee) dem Wahnsinn verfallen zwei Morde beging und nun als Schizophrene im Gefängnis sitzt. Die (Klischee) nicht minder psychotische Psychologin der Mutter war auch (Klischee) Ärztin der Tochter, weigert sich aber (Klischee), der Polizei irgendwelche Angaben zum Inhalt der Gespräche zu machen.

Hier endet meine Aufzählung. Allerdings nicht, weil die Aufzählung vollständig wäre, sondern weil ich den weiteren Verlauf der Geschichte nicht verraten will. Denn spannend erzählt ist der Plot, wenn gleich er sich zu schnell entwickelt. Dabei verliert die Autorin aus den Augen, dass der Zufall in allen Kriminalromanen eine große Rolle spielt, man diesen Faktor auch nicht zu sehr überstrapazieren darf. So stolpern in dieser Geschichte die Ermittler ständig von Beweis zu Beweis, ohne im eigentlichen Sinne zu ermitteln. Die Fingerzeige fallen förmlich vom Himmel, und das in einer Anzahl, dass man unwillkürlich an einen Sternschnuppenregen denkt – jede Schnuppe bedeutet einen erfüllten Wunsch. Die Charaktere bleiben trotz der Tragik der anfänglichen Geschichte kalt und emotionslos. Selbst grausamste Vorstellungen lösen kaum eine Gänsehaut aus, weil es nicht gelingt, den Hörer in den Bann zu ziehen.



Licht und Schatten



Die Lesung von Katharina Thalbach hinterlässt einen gespaltenen Eindruck. Es gelingt ihr hervorragend, die unterschiedlichen Emotionen des Buches zu erfassen und zu vermitteln. Doch gerade die Textpassagen, die sich auf innere Monologe oder geflüsterte Gespräche beziehen, sind extrem leise und somit unterwegs kaum verständlich. Erschwerend kommt hinzu, dass die Tracks bis zu 22 Minuten lang sind und es dadurch unnötig erschwert wird, bestimmte Textstellen problemlos wieder zu finden. Da dem Hörbuch keine Liste der Personen- und Orte beilag, blieben manche Namen einfach unverständlich. Auch die Auslieferung als Juwel-Case ist für ein mobiles Medium nicht zeitgemäß. Die von anderen Verlagen benutzten Schmuck- oder Pappboxen sind hier wesentlich besser geeignet.

Fazit: Alle Freunde der sinnfreien Obduktionsbeschreibungen kommen hier voll auf die Kosten: fast 20 Minuten lang unterhält uns die Autorin mit einer Kostprobe ihres medizinischen Wissens. Dies ist schon fast Rekord verdächtig. Ansonsten wird hier alles geboten, was das Hard-Core-Herz will: Mord, Blut, noch mehr Morde, viel mehr Blut, Serienmorde, literweise Blut und Massenmord mit Hektolitern Blut. Die richtige Lektüre für angehende Mediziner und blutarme Realisten.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Eine tote Zwillingsschwester – und die eigene Mutter als Mörderin im Gefängnis. Außerdem grausige Leichenfunde ermordeter schwangerer Frauen – Detective Jane Rizzoli und die Pathologin Maura Isles stehen vor ihrem bisher schwierigsten Fall.

Vor dem Haus von Maura Isles wird eine Frau erschossen. Detective Jane Rizzoli glaubt zunächst, ihre Kollegin selbst sei das Opfer, da kehrt Maura von einem Kongress zurück – erschöpft, aber lebendig. Schockiert erfährt Maura, die weder von einer Schwester noch von ihren leiblichen Eltern etwas weiß, dass es sich bei der Leiche um ihren Zwilling handelt.
Unterstützt von dem charmanten Detective Rick Ballard beginnt sie, nach ihrer Herkunft zu forschen. Und gerät dabei in einen blutigen Albtraum aus Habgier und Gewalt. Sie stößt auf Skelette von ermordeten Schwangeren, deren Babys spurlos verschwunden sind. Dabei erfährt sie auch die entsetzliche Wahrheit über ihre Mutter – eine Psychopathin und Mörderin: Mit ihrem Cousin hat sie jahrelang Frauen unmittelbar nach der Niederkunft getötet und die Säuglinge verkauft.
Doch erst als Jane Rizzoli – selbst hochschwanger – einen anderen Fall untersucht, findet sie in Rick Ballards Umfeld den Schlüssel zum Tod von Mauras Zwillingsschwester ...


zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch