Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Manuel Vazquez Montalban - Requiem für einen Genießer

Manuel Vazquez Montalban
Requiem für einen Genießer
Ein Pepe-Carvalho-Roman

Piper, 2005
Gebunden
790 Seiten
Übersetzer: Luis Ruby, Theres Moser, Elisabeth Brock, Maria Hoffmann-Dartevelle

Leseprobe 1 (pdf, 0.2 MB)


Bestellen bei amazon.de

Der Koch und Meisterdetektiv

Manuel Vazquez Montalban - Requiem für einen Genießer

Pepe Carvalho, von Montalban geschaffener schnurriger alternder Privatdetektiv, hat seine Reise von langer Hand vorbereitet: Biscuter, sein treuer Freund und Begleiter, hat die nötigen gefälschten Papiere für Beide besorgt denn – Carvalho möchte inkognito reisen, hat keine Lust darauf, während seines Urlaubs von Klienten belästigt zu werden, was, nebenbei bemerkt, eigentlich die Standardsituation eines Krimis á la „Miss Marple“ ist.
Was er jedoch nicht weiß: kurz nach seiner Abreise wird er eines Mordes beschuldigt und die Jagd auf ihn geht los.
Dies ist die Ausgangssituation, die Montalban geschaffen hat und sie erinnert an so große literarische Vorbilder wie Jules Vernes „In 80 Tagen um die Welt“, in denen Phileas Fogg mit seinem treuen Butler nur verreist, um eine Wette zu gewinnen während dessen er in London in den Verdacht gerät, ein Bankräuber zu sein. Allerdings könnten die Intensionen der beiden Autoren nicht weiter voneinander entfernt sein als der Süd- und der Nordpol.

Die Welt ist ein Dorf



Ging es Jules Verne damals darum, zu beweisen, wie sehr die technischen Erfindungen der letzten Jahrzehnte den Menschen beschleunigt hatten und die Krimihandlung nur dazu dient, dem ganzen einen stabileren Rahmen zu geben, so geht Montalban einen völlig anderen Weg.
Er erzählt mit traumwandlerischer mediterraner Leichtigkeit von der Reise zweier guter Freunde durch die Welt, die vor Antritt ihres Urlaubs die Reiseroute akribisch geplant haben, sich allerdings nur zu gerne von Allem und Allen ablenken zu lassen. Wie fallende Blätter im Herbst ihres Lebens schweben sie mal hier, mal dorthin und nehmen dabei die Annehmlichkeiten des Lebens sehr ernst. Weibliche Bekanntschaften spielen im Roman eine ebenso große Rolle wie kulinarische Highlights. Das ganze wird von Montalban mit viel Humor, dessen Bandbreite von allegorisch bis zum schwärzesten Schwarz reicht, spannenden und leichtfüßigen Orts- und Handlungswechseln sowie irrwitzigen Dialogen gewürzt, die das fast 800-seitige Werk bis zum Finale zu einer alle Sinne kitzelnden, überragenden „Gaumenfreude“ machen. Ein Tipp am Rande: man sollte dieses Buch nicht Lesen, wenn nichts zum Essen im Hause ist, denn es macht regelrecht Appetit.

Montalban zeigt uns aber auch pragmatisch die Schattenseiten unserer virtuellen Welten, dass unsere durch die heutigen technischen Möglichkeiten gewonnene Freiheit nichts als Schall und Rauch ist, weil eins dabei weitestgehend auf der Strecke bleibt: menschliche Wärme und direkter Kontakt, Zu- und Vertrauen in Dritte, langlebige Freundschaften und ruhige, stille Augenblicke, die zum Verweilen und Genießen einladen.
Kommunikation per E-Mail, MMS, Video-Telefonie, Live-Streams etc. ist heute Standard, ein eingeprobtes Verkäuferlächeln schnell antrainiert. Aber wer steckt wirklich hinter der artifiziell geschaffenen Identität?
Mit der explosionsartigen Verbreitung des Internets und anderer elektronischer Kommunikationsmittel wie Mobil-Telefone oder Laptop entstanden auch gleich zwei neue gesellschaftliche Probleme unermesslichen Ausmaßes: Internet-Piraterie und Internet/Handy-Sucht. Schnell und akkurat kann man „seine persönlichen Dinge“ erledigen, aber zu welchem Preis?
Montalban zeigt uns in seinem, von Struktur und Aufbau an den klassischen Abenteuer- und Kriminalroman angelehnten, mit Gesellschaftskritik nicht sparenden Roman, dass nicht das Ziel, sondern der Weg dahin wichtig ist. Was gewinnt man durch all die Zeitersparnis, wenn man die gewonnene Zeit nicht genießt, sondern investiert, sie wie einst die Freunde von „Momo“ auf der „Zeitsparkasse“ anlegt und sie dann in einem grauen Nebel verpufft?

Nehmen wir uns doch einfach die Zeit, dieses grandiose Buch von der ersten bis zur letzten Seite zu genießen und ich verspreche ihnen hoch und heilig, dass Sie dabei etwas erleben werden, das in unserer hektischen Zeit eher selten geworden ist: Entspannung, Spaß und die Lust, mal wieder für sich, seine Freunde und/oder Familie schön gemütlich zu kochen.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Von Barcelona nach Istanbul, von Kalkutta nach Bangkok, von Sydney nach Buenos Aires: Spaniens schrägstes Ermittlerpaar Pepe Carvalho und sein Gehilfe Biscuter auf einer kriminalistisch-kulinarischen Reise rund um die Welt, die Don Quijote und Sancho Pansa hätte vor Neid erblassen lassen ¯ eine gefährliche Jagd um den Erdball, denn Pepe Carvalho wird wegen Mordes gesucht ...

»Mit schwarzem Humor, bissigem Sarkasmus und einem gerüttelt Maß an Altersweisheit verabschiedet Manuel Vázquez Montalbán sich von seinen Lesern und Fans.«Facts

Pressestimmen:
»Mit schwarzem Humor, bissigem Sarkasmus und einem gerüttelt Maß an Altersweisheit verabschiedet Manuel Vázquez Montalbán sich von seinen Lesern und Fans.« Facts


zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch