Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Albert Sanchez Pinol - Im Rausch der Stille

Albert Sanchez Pinol
Im Rausch der Stille


Argon Verlag, 2005
Anzahl CDs: 6
Laufzeit in Minuten 450
ungekürzte Lesung
Sprecher: Bernd Michael Lade

Hoerprobe 1 (mp3, 1.4 MB)

Bestellen bei amazon.de

Panik im Paradies

Albert Sanchez Pinol - Im Rausch der Stille

Hunderte, ja tausende riesige amphibische Kannibalen, den trügerisch idyllischen Fluten des Meeres entstiegen, greifen Nacht für Nacht den Leuchtturm an. Verzweifelt wehren sich die Männer mit allem, was ihnen an Waffen zur Verfügung steht. Doch unaufhaltsam rollt Welle um Welle der Monster an, um das Schicksal der Kämpfer zu besiegeln. Als nach einem Jahr die Ablösung eintrifft, bleibt diese entsetzt und erschüttert vor den angerichteten Verwüstungen stehen. Dem Kapitän entfährt die Frage: „Welche Naturkatastrophe hat denn hier geherrscht? Ein Erdbeben? Ein Vulkanausbruch oder vielleicht ein Wirbelsturm?“

Doch der Anfang des Romans gaukelt dem ahnungslosen Hörer vor, es hier mit einer typischen Aussteiger Geschichte zu tun zu haben. Der frustrierte Ich-Erzähler, ein abtrünniger Kämpfer der IRA auf der Flucht vor seinen Gesinnungsgenossen, hat sich als Zuflucht eine kleine Insel in der Nähe des Südpols ausgesucht. Hier soll er den derzeitigen Meteorologen ablösen und ein Jahr lang Wetterdaten sammeln. Doch bei der Ankunft findet sich von seinem Vorgänger keine Spur. Auch ein Besuch bei dem einzigen weiteren Bewohner der Insel, dem Leuchtturmwächter Batis Caffo, bringt kein Licht in die mysteriöse Angelegenheit. Doch schon in der darauf folgenden Nacht wird klar, was mit dem Vorgänger geschah: es erfolgt ein Angriff von unbeschreiblich grauenhaften Amphibien, den er nur mit Mühe und Not überlebt.
Als er sich am nächsten Tag um Hilfe an Batis wendet, verweigert er diese.
Der Wetterkundler gelangt durch einen Zufall an eine „Waffe“, die ihm Zugang zum Leuchtturm gewährt. Doch schon am ersten Abend im Leuchtturm wird er gewahr, dass dieser nur vermeintlich Schutz bietet und mehr einem Gefängnis ähnelt.

Was wie ein Kammerspiel anmutet, entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer Menage á trois. Dabei erfahren wir nie etwas aus der Sicht der dritten Person, sondern nur aus zweiter Hand und sind dabei der Gefahr ausgeliefert, dass der Ich-Erzähler bewusst Tatsachen verdreht, verschweigt oder hinzufügt. Erst am völlig überraschenden Ende des Romans wird offenbart, welche Fehler der Protagonist anfangs beging, welcher nun zu dem unausweichlichen Finale führt. Perfekt führt uns Pinol während der ganzen Geschichte an der Nase herum, richtet unser Augenmerk auf ach so wichtige Details, so dass man vermeintlich unwichtige Einzelheiten einfach überhört. Der Plot ist von einer mitreißenden Dynamik, hat „einen Rhythmus, dass man einfach mit muss“ und lässt dem Hörer wenig Zeit zum Atemholen. Diese stetig steigende adrenalinfördernde Spannungskurve hält tatsächlich bis zum letzten Satz des Romans an und man ist geneigt, sofort wieder die erste CD einzulegen, ein Reflex, der heutzutage leider nur allzu selten ausgelöst wird. Einige kleinere stilistische Merkwürdigkeiten wie z. B. „eine seltene Auster“ können auch Unstimmigkeiten der Übersetzung sein.

Pinols Debüt-Roman erinnert an berühmte literarische Vorbilder wie z. B. Defoes „Robinson Crusoe“ oder H.P. Lovecrafts „Alte Rasse“ des Cthullu-Mythos. Dabei nutzt er den Bekanntheitsgrad der Vorbilder geschickt aus, um den Hörer auszutricksen. So stellt sich der Hörer bereits nach kurzer Zeit die Frage, wer den nun von den beiden Inselbewohnern Robinson und wer Freitag ist, da die zunächst offensichtliche Rollenverteilung nicht mit den Handlungen der Protagonisten übereinstimmt. Der Kampf nimmt eine große Rolle in seinem Werk ein. Jede Seite hat ihre Gründe für das sinnlose Morden, die der Ich-Erzähler auch tapfer vorträgt, allerdings gibt es erhebliche Diskrepanzen zwischen angeblicher Motivation und erfolgter Tat. So ruft Batis nach geschlagener Schlacht beispielsweise „Ich bin kein Mörder!“ Oder geht es hier sogar um den Kampf der Geschlechter mit unterschiedlichen Mitteln, der aber genau so brutal und ohne Pardon geführt wie der Kampf der Männer gegen die Amphibien-Monster? Ob mit oder ohne intertextuelle Deutungen: Pinols Roman ist eine großartige Abenteuergeschichte, die bis zum fulminanten Schluss ausgezeichnet unterhält.

Selten wurde letzthin ein Hörbuch so subtil vorgetragen wie diese vollständige Lesung von Bernd Michael Lade. Er klingt wie ein junger, desillusionierter Bursche, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts danach strebt, nach dem Zusammenbruch seines Weltbildes neu Fuß zu fassen und sich deshalb ein Jahr Auszeit gönnt. Da nur wenige Personen auftreten, kann er sich völlig auf den Text konzentrieren und muss nicht einen Teil seiner stimmlichen Ressourcen für die Unterscheidbarkeit der Protagonisten aufwenden. Er nimmt diese Chance wahr und bringt jede auch noch so versteckte Nuance im Roman zum Klingen. Dies verstärkt die Spannung, die Plastizität, den Horror und audiophile Wucht der emotionalen Kämpfe, die die beiden Europäer überstehen müssen, um zu überleben.

Fazit: Wendungsreiche, spannende, mit ein paar Horrorschnipseln gespickte moderne Robinsonade, die den Hörer bis zum Schluss am Kopfhörer kleben lässt. Die Auflösung des Plots lässt einem den Atem stocken, ist dabei logisch, eiskalt und zeugt davon, dass man selbst auf einer Insel mit nur zwei Bewohnern nicht vor bösen Überraschungen sicher ist.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Ein irischer Freiheitskämpfer flüchtet ans Ende der Welt, er sucht die Einsamkeit auf einer Insel unter dem Sturm. In einem alten Leuchtturm glaubt er sich sicher. Aber schon in der ersten Nacht geschieht etwas Seltsames: Unheimliche Wesen aus dem Wasser greifen ihn an. Doch aus einem erbitterten Kampf auf Leben und Tod entbrennt schließlich eine besessene Liebe ...

Ein Weltbestseller von ungeheurer literarischer Kraft.


zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch