Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Erasmus von Rotterdam - Das Lob der Torheit

Erasmus von Rotterdam
Das Lob der Torheit


Eichborn, 2004
Anzahl CDs 2
Laufzeit in Minuten 100
gekürzte Lesung
Sprecher: Matthias Ponnier
Übersetzer: Kurt Steinmann

Hoerprobe 1 (mp3, 2.4 MB)

Bestellen bei amazon.de

Narren aller Länder vereinigt Euch!

Erasmus von Rotterdam - Das Lob der Torheit

Schenkt man Erasmus von Rotterdam Glauben, so ist die Torheit eine Frau. Was auf den ersten Blick wie eine Plattitüde wirkt, ist in Wahrheit revolutionär. Denn das Buch, von dem hier die Rede ist, wurde bereits 1511 veröffentlicht. Im selben Zeitraum begann gerade der schwunghafte Sklavenhandel, wurde der Ketzer Savonarola hingerichtet, befahl der Papst Bücherverbrennungen „unchristlicher Werke“ und Kaiser Maximilian „die Zerstörung aller sakralen Werke außer der christlichen“. Und in diesem Klima kommt nun ein Theologe daher und lässt eine Frau sprechen, macht sie gleichzeitig zu Ankläger, Verteidiger und Richter. Dabei beschränkt sie sich nicht nur auf Institutionen wie die Stände, Gilden und den Klerus sondern zieht auch über gesellschaftliche Normen wie die Ehe, Glauben, Krieg und Militarismus her.

Die Väter des politischen Kabaretts



Die sarkastische Schrift erfreute sich bald großer Beliebtheit und erschien noch zu Lebzeiten von Erasmus in 36 Auflagen. Die Obrigkeit war gegen dieses Buch machtlos, da ja eine Närrin über angebliche Torheiten berichtet. War dies nun ernst gemeinte Gesellschaftskritik oder nur eine Büttenrede im Karneval?
„Die Torheit steht in schlechtem Ruf selbst bei den ärgsten Toren“ sagt die Erzählerin und nimmt damit allen Kritikern den Wind aus den Segeln, denn ein Tor, der über Toren richtet, kann unmöglich die Wahrheit sagen. „Meine Macht stimmt Götter und Menschen heiter“ führt sie weiter aus und gibt so den Grundton dieses voller witziger Details steckenden Buches vor.

Ähnlich wie der zeitgleich in der Literatur auftauchende „Till Eulenspiegel“ und kurze Zeit später der Roman „Utopia“ von Thomas Morus handelt es sich um ein damals wie heute erschreckend aktuelles Werk. Natürlich sind es heute andere Narreteien, die begangen werden. Doch die Grundtendenz ist unverändert. Auch heute werden gesellschaftliche Missstände häufig als gegeben angenommen und einer breiteren Öffentlichkeit erst durch satirische Bloßstellung bewusst gemacht. Diese Aufgabe haben damals wie heute die Narren, Schelmen und „Eulenspiegel“, die uns einen Spiegel vorhalten, eine Nase drehen und mit ausgestrecktem Zeigefinger auf die Scharlatane, Gaukler und Taschenspieler mit ihren billigen Tricks zeigen.



Honigsüß und Bitterböse



Keiner billigen Tricks hingegeben bedient sich Matthias Ponnier bei der Lesung dieses Buches. Sein Sprachrhythmus fließt dahin wie ein ruhiger Strom bis plötzlich der pure Sarkasmus aus dem Kopfhörer tropft wie klebriger Honig. Man kann sich unmöglich der Wirkung dieser Stimme entziehen, die die von Erasmus von Rotterdam gewünschte „heitere Stimmung“ mühelos erzielt.

Die vorliegende, von Kurt Steinmann aus dem Lateinischen übersetzte Fassung, ist als Hörbuch bei Lido/Eichborn und als Buch im Manesse-Verlag erschienen.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Die Weltherrscherin Torheit verkündet die Wahrheit, und sie tut es lachend: Dank ihrer dienstfertigen Zofen - Eigenliebe, Schmeichelei, Vergeßlichkeit, Faulheit oder Lust - hat sie das ganze Erdenrund ihrer Macht unterworfen und ist nun Königin selbst über Könige.

In diesem Meisterstück vorurteilsfreien Denkens erweckte Erasmus von Rotterdam die ironische Lobrede zu neuem Leben. Mit unübertroffener Leichtigkeit und rhetorischer Eleganz, rhythmischem Zauber und einzigartiger Musikalität zielt seine Rede nicht auf eine bestimmte Person, sondern auf alle denkbaren Dummheiten und Laster. «Das Lob der Torheit» ist ein unterhaltsames Buch, das in seiner scharfsinnigen Überzeichnung zum Lachen reizt. Die philosophische Tiefe des Buches besteht darin, daß die Torheit - ob als Forscherdrang oder Spielleidenschaft, Aberglaube oder Adelsstolz, Sophismus oder Eitelkeit - nicht nur als verdammenswertes Laster gesehen wird, sondern auch als notwendige Illusion, damit das Dasein überhaupt erträglich wird. Weisheit bedeutet demnach für Erasmus Erkenntnis der eigenen Beschränktheit und gelassenes Sich-Abfinden mit dem illusionären Charakter des Lebens: Torheit ist die wahre Weisheit, eingebildete Weisheit ist Torheit.


zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch