Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Sandor Marais - Die Fremde

Sandor Marais
Die Fremde


Hörbuch Hamburg, 2005
Anzahl CDs: 5
Laufzeit in Minuten 396
ungekürzte Lesung
Sprecher: Charles Brauer

Hoerprobe 1 (mp3, 0.6 MB)

Bestellen bei amazon.de

Auf der Suche nach dem kleinen Glück

Sandor Marais - Die Fremde

Viktor Askenasi, Professor für orientalische Sprachen, gerät in einen Strudel aus Obsession, Besessenheit und Wahnsinn, als er die Tänzerin Eliz kennen lernt. Obwohl gefangen zwischen den Polen einer konventionellen Ehe und der vorgeblichen Leidenschaft für Eliz, keimt in ihm die Hoffnung, endlich das lang gesuchte, vollkommene Glück gefunden zu haben. Doch schon bald zerbricht diese Illusion und voller Hass auf sich und die gesellschaftlichen Konventionen reist er nach Ragusa zur Erholung. Dort eskaliert die Situation. Seine Gedanken kreisen immer mehr um seine vermeintliche Verstrickung in bourgeoise Regeln, die ihn unentrinnbar festhalten wie die klebrigen Fäden eines Spinnennetzes. Er steigert sich mehr und mehr in düstere Selbstreflektionen, die darin gipfeln, dass er sich selber Verletzungen beibringt, nur um überhaupt noch etwas zu empfinden. Unaufhaltsam ergreift ihn der Wahnsinn, der ihn letztendlich zu einem Mord treiben wird.

Der Titel „Die Fremde“ ist irreführend, gaukelt er uns doch eine Liebesgeschichte vor. Treffender wäre „Das Fremde“, da dies das eigentliche Thema des Buches ist. Askenasi weilt in der Fremde, genauer gesagt in Paris und macht auch in der Fremde Urlaub. Egal, welches Reisebüro er betritt, mit untrüglichem Instinkt werden ihm immer die abgelegenen Feriendomizile angeboten, wo sich dem Interessierten die Chance bietet, das fremde Land noch in seiner Ursprünglichkeit kennen zu lernen. Diese Gelegenheit nimmt er jedoch nie wahr sondern vergräbt sich hinter seinen wissenschaftlichen Studien, statt das reale Leben zu erkunden und dort das Glück zu finden, welches er vergeblich hinter den Buchrücken sucht.
Seine Frau bleibt im fremd und auch Eliz vermag er nicht zu ergründen. Seine Gefühlswelt, anfänglich als gefestigt und als sichere Bastion vor dem Ungewissen geschildert, bricht Stück für Stück auseinander wie die Mauern von Jericho. Immer größer wird die Diskrepanz zwischen seinen Wünschen und den vermeintlichen und tatsächlichen Regeln, den Erwartungen, die die bürgerliche Gesellschaft an ihn stellt.
Fremd ist ihm auch, seine Gefühle zu artikulieren. Weder seinen Freunden noch seiner Frau gegenüber ist er in der Lage, seine Gefühle, Ängste und Zweifel zu artikulieren. Er führt lange innere Monologe, die aber keineswegs zur Erhellung beitragen und dazu führen, dass sich sein Geist langsam um nachtet.
Marai bleibt unsichtbar hinter dem Protagonisten und seinem Leid verborgen. Nie hat man das Gefühl, dass er Partei ergreift oder seine Figur zu rechtfertigen versucht. Selbst als Askenasi einen Mord begeht, bleibt Marai dieser Erzählhaltung treu und vermeidet, in Allgemeinplätze zu verfallen. Weder Schuldzuweisungen, fadenscheinige Entschuldigungen oder Reue werden thematisiert sondern vielmehr die inneren Kämpfe eines Mannes in mittleren Jahren, der bei der Suche nach seinem persönlichen Glück die Gelegenheiten übersieht, die, statt zu einem tragischen Ende, zu einem goldenen Weg geführt hätten.

Charles Brauers Stimme passt perfekt zu den Lebensdaten von Askenasi und auch die leichte, sensible Vortragsweise, in die sich gelegentlich ein zweifelnder Unterton mischt, vermag den Hörer über die gesamte Dauer der ungekürzten Lesung zu fesseln. Die Ausstattung des Hörbuches vermag nicht zu überzeugen. Außer einem nichts sagenden Booklet enthält der Juwel-Chase nur noch die CDs.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

„Der Mensch befreit sich nicht durch die Güte, sondern durch die Sünde.“ Sándor Márai

Viktor Askenasi, der großbürgerliche Held in Sándor Márais ebenso dramatischen wie radikalem Roman, verliebt sich in die Tänzerin Eliz. Ungerührt will er die langjährige Ehe mit Anna lösen. Doch bald nimmt Askenasis Suche nach dem eigenen Glück wahnhafte Züge an – und er ist bereit zu einem schicksalhaften Schritt.


zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch