Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Boy Lornsen - Robbi, Tobbi und das Fliewatütt Teil 1

Boy Lornsen
Robbi, Tobbi und das Fliewatütt Teil 1


Der Audio Verlag, 2006
Anzahl CDs: 2
Laufzeit in Minuten: 155
ungekürzte Lesung
Sprecher: Stefan Kaminski

Hoerprobe 1 (mp3, 1 MB)
Hoerprobe 2 (ram, 0 MB)

Bestellen bei amazon.de

Kleiner Konstrukteur hilft ratterndem Roboter

Boy Lornsen - Robbi, Tobbi und das Fliewatütt Teil 1

Tobias „Tobbie“ Findeisen macht das Beste aus seiner Situation: Statt draußen im herrlichstem Sommerwetter herumzutollen, muss er wegen eines Schnupfens das Bett hüten. Doch statt Trübsal zu blasen, geht er seiner Lieblingsbeschäftigung nach: Dem Erfinden. Gerade tüftelt er an einem besonders ausgefeilten Projekt herum – dem Bau eines Fliewatüüt. Dieses kann fliegen wie ein Flugzeug, schwimmen wie ein Boot und fahren wie ein Auto. Nach einem langen Tag anstrengenden Konstruierens fallen Tobbie die Augen zu. Doch kurz vor dem Einschlafen zuckt ihm noch ein Gedanke durch den Kopf: „Wer würde ihm das Fliegen beibringen?“


Punkt Mitternacht wird diese Frage wie von selbst beantwortet. Es klopft an sein Fenster. Schlaftrunken öffnet er und glaubt noch zu träumen, denn da steht – ein kleiner Roboter, der sich als Robbi vorstellt. Er bittet Tobbi um seine Hilfe bei seiner Abschlussprüfung, die aus zwei Teilen besteht. Im ersten Teil muss Robbi eine gute Erfindung nachzubauen; im zweiten Teil drei Fragen beantworten, die es in sich haben. Den ersten Teil hat er bereits erfüllt, indem er Robbies Fliewatüüt gebaut hat. Der Zweite ist so knifflig, dass Robbi sich zur Lösung sogar einen menschlichen Helfer suchen darf: Robbi bittet den kleinen Konstrukteur Tobbi um Hilfe und dieser willigt gerne, und ein bisschen stolz, ein.


Stefan Kaminski tobt sich an Tobbi und Robbi richtig aus


„Findet den gelb-schwarz geringelten Leuchtturm und wie viele Treppenstufen hat er; Wer steht am Nordpol und fängt mit Z an und schreibe seinen Namen auf; Suche die dreieckige Burg mit den dreieckigen Türmen und ergründe ihr Geheimnis“. Die Beantwortung dieser Fragen führt die beiden Freunde u. a. zum Nordpol und nach Schottland. Unterwegs begegnen sie einer Vielzahl von Figuren, die Stefan Kaminski zum Leben erweckt. Man merkt deutlich, dass er diese Aufgabe mit Wonne übernommen hat. Mit fast akrobatisch anmutenden Stimmkapriolen verleiht er Jedem eine individuelle Note. Dem Rechnung tragend, dass es sich (auch) um ein Kinderhörbuch handelt, unterlegt er diese gleichzeitig mit Tonlagen, die dem Hörer gleich zwei Zuordnungen erlauben – man kann zwischen „Guter“ und „Böser“ Gesinnung unterscheiden und charakterliche Eigenschaften werden hörbar. So klingt die Maus nett, aber auch etwas ängstlich, zurückhaltend und immer zur Flucht bereit während ein mächtiger Zauberer nicht nur bedrohlich, sondern auch verschlagen, hinterlistig und verlogen klingt. Da Robbi konstant auftritt, variiert er dessen Vokalisierung, in dem er dessen Stimme beispielsweise den wechselnden Klimazonen anpasst.


Doch auch beim Erzählen der witzigen Rahmenhandlung beweist Stefan Kaminski seine Ausnahmestellung als extrem anpassungsfähiger Sprecher. Er konzentriert sich nicht nur auf die Verbalisierung der Figuren, sondern auch darauf, die zahllosen witzigen Einfälle von Boy Lornsen adäquat zu Gehör zu bringen. Beispielsweise wenn er davon berichtet, wie Eskimonamen zustande kommen. Oder die Parodie darauf, wie im schottischen Polizeiwesen der „Druck“ von oben nach unten weitergegeben wird, weil ein Fall immer noch nicht geklärt ist.


Auch Nostalgiker kommen auf ihre Kosten: Ach ja, was waren das doch für herrliche Zeiten, als es noch keine Handys gab und Daten mit Lochstreifen übertragen wurden. Schön, das Stefan Kaminsky diese altertümlich anmutenden Passagen nicht ins Lächerliche zieht.


Es reicht nicht, vor dem Mikrofon den Clown zu spielen. Gefragt sind Sprecher, die neben Witz und Clownerie den Text beherrschen, sublimste literarische Strömungen erkennen und diese subtil in den Vortrag einfließen lassen. Stefan Kaminski gehört mit Sicherheit zu der Minderheit der Sprecher, die diese Kunst fast bis zur Perfektion beherrschen.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Die kultige Serie erstmals als ungekürzte Lesung

Was fliegt wie ein Flugzeug, schwimmt im Wasser wie ein Schiff und hupt wie ein Auto? Genau, es ist das Fliewatüüt!
Erfinder Tobbi und Erbauer Robbi machen sich mit diesem vielseitigen und wunderbaren Fahrzeug auf eine abenteuerliche Reise. Sie wollen die drei schwierigen Aufgaben lösen, mit denen Robbi seine Abschlussprüfung in der Roboterschule bestehen kann. Die Freunde brechen auf, um das erste Rätsel zu lösen: Wie viele Stufen hat der gelb-schwarz geringelte Leuchtturm?
Alte und neue Fans werden von Stefan Kaminskis hinreißender Interpretation dieses Klassikers begeistert sein.

"Auch nach 35 Jahren haben ‚Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt' nichts von ihrer Faszination eingebüßt." Bremervörder Zeitung



zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch